Idee einer „Integrierten Prozess-Engine“ als Lösung für die Verwaltung 4.0

„Verwaltung 4.0“ als Korrespondenzinitiative zu „Industrie 4.0“ setzt über die Bewusstseinsbildung vor allem in den Führungsköpfen der öffentlichen Verwaltung hinaus, besonders auf zukünftige medienbruchfreie Prozesse, vor allem an den Schnittstellen von Wirtschaft und Verwaltung.

Die für die Deutsche Post AG von IVM² durchgeführte Expertenbefragung zur Kommunalen Poststelle des Jahres 2020 hat die Notwendigkeit medienbruchfreier Prozesse vor dem Hintergrund der Demographischen Herausforderung und der Finanzierungprobleme der öffentlichen Haushalte deutlich gemacht. Die von IVM² daraus jetzt entwickelte Projektidee soll einen neuen Diskurs eröffnen, wie verfahrensneutral, schnittstellenoffen, modular und auf Basis neuer Geschäftsmodelle investitionsschützend und in gemeinsamer Aktion von Verwaltung und interessierten Partnern der öffentlichen und privaten IT signifikante Fortschritte möglich sind.


Aus den bisherigen IVM² Forschungsaktivitäten ist es deutlich geworden: Für die kommenden Jahre liegt die Zukunft in konsequent medienbruchfrei generierten Prozessen, besonders vor dem Hintergrund der Demographischen Herausforderungen und der kommenden Schuldenbremse; nur so bleibt die Öffentliche Verwaltung am Standort Deutschland leistungsfähig! Die von IVM² entwickelte „Integrierte Prozess Solution“ soll, herstellerübergreifend, verfahrensneutral, schnittstellenoffen, modular und auf Basis neuer Geschäftsmodelle dazu innovative Chancen für Kommunen und IT-Dienstleister eröffnen.